In 3 Phasen zur erfolgreichen Idee

Phase 1: Der Grundstein einer guten Idee

Die richtige Idee zu finden klingt vielleicht einfacher als es ist, denn was macht eine gute Idee überhaupt aus? Eine gute Idee sollte einfach zu verstehen und leicht zu visualisieren sein. Die Idee an sich ist ein Reifeprozess und kein flüchtiger Gedanke. Wie Bambus, der erst Jahre unter der Erde wurzeln schlägt und scheinbar nichts passiert, bis er nach dem Reifeprozess Tag für Tag bis zu 1 Meter wächst. Eine Idee findet sich also nicht in einem Moment, sondern reift über eine gewisse Zeit hinweg zu einer Idee heran. Doch wie kann ich dann die richtige Idee finden oder den Prozess beeinflussen? Ganz einfach: Durch Wissen. Wenn ich weiß, dass nur 20% meiner Tätigkeit 80% des Erfolges erzielt, wäre es eine gute Idee 80% dieser Tätigkeit zu automatisieren, oder? Klingt einfach, so eine Idee, doch ganz so einfach ist es nicht. Denn wenn ich nicht darüber nachdenke, wie ich mir mehr freie Zeit oder mehrere Tätigkeiten schaffe, werde ich wohl kaum auf die Idee kommen. Das Wesentliche ist also erst einmal das Wissen, dass wir haben bewusst wahrzunehmen.

Folgendes Beispiel:
Schreiner Felix, 24 Jahre der seine Kleidung online bestellt und offen für neue Technik ist. Schreiner Walter 57, interessiert sich für seine Gartenlaube und seinen Wellensittich.
Beide möchten ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einem Alleinstellungsmerkmal. Schreiner Felix gründet sein Unternehmen und hat sich auf den Bau von schränken spezialisiert, denn er hat eine Idee, wie er Inhalte des Schrankes bestimmen kann und dem Kunden somit neue Vorschläge seines Geschmacks zu liefern, er arbeitet in Zusammenarbeit mit einem online Versandhandel. Schreiner Walter gründet sein Unternehmen und hat sich auf Gartenlauben spezialisiert, denn er hat eine Idee, wie er 50% der Herstellungskosten sparen kann und die Lauben somit günstiger produzieren.

Obwohl scheinbar beide Schreiner das selbe Ziel hatten, hatten sie unterschiedliche Interessen, unterschiedliches Wissen und somit auch unterschiedliche Ideen. Der Grundstein einer erfolgreichen Idee ist also das Wissen und Bewusstsein.

Phase 2: folgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.